Es ist nicht das Geld, das die Welt regiert.
Es ist der Geist,
das Denken, das Nachdenken,
das Neudenken, das Überdenken.

Alles was ist, kann verändert werden. Nichts ist beständig.

Bewährtes wird modernisiert oder
dem Zeitgeist angepasst.

Neues wird »erdacht« und anschließend »gemacht«.

Auf Wahrnehmung legen wir großen Wert.

Denn:
Erst das Auge schafft die Welt